Da ist sie nun: die erste Elite-Spezialisierung aus GW2: Heart of Thorns, der Chronomant. Seit dem Teaserbild wartete ich gespannt auf die Enthüllung der Mesmerspezialisierung und endlich konnten wir einen ersten Blick auf diese erhaschen. Als langjähriger Mesmerspieler erlaube ich es mir mal, meine persönliche Meinung zu dieser interessanten Gestalt mitzuteilen.

Die neue Waffe: der Schild
Anfangs war ich ja etwas skeptisch, als ich im HoT-Trailer sah, dass unser geliebter Mesmer einen Schild in die Hand gedrückt bekommt. Beim Durchstöbern der Garderobe fiel mir aber auf, dass es einige sehr schöne Skins gibt, die sehr gut zum Mesmer passen und auch der neue Schild aus dem Trailer sieht sehr vielversprechend aus.
Die Skills des Schildes machen einen interessanten Eindruck. Fluss der Zeit fügt unserem Pool einen weiteren „Anti-Projektil“-Skill hinzu und verkörpert den typischen Mesmerstil: gut für mich, schlecht für dich.
Auch das Trugbild ist eine typische Mesmerfähigkeit. Verbündete erhalten Eifer während Gegner verlangsamt werden.

Im Eifer des Gefechts
Der Chronomant bekommt als einzige Klasse Zugriff auf den neuen Effekt „Eifer“, welcher das Gegenteil von Kühle bewirkt: Abklingzeiten werden verkürzt.
Bei vielen wird es nun vielleicht Klick machen, wieso im Zuge der Trait-Änderungen, die Abklingzeit-Eigenschaften für Großschwert und Stab geschwächt wurden: die Stapelung dieser Eigenschaften mit Eifer wäre vermutlich viel zu stark.
Es ist uns möglich, Eifer auch auf unsere Verbündete und sogar auf unsere Illusionen zu übertragen. Wie gut dies dann tatsächlich realisiert sein wird, lässt sich erst nach weiteren Informationen sagen, jedoch handelt es sich ohne Zweifel um einen sehr starken Gruppensupport.

Wer hat an der Uhr gedreht?
Die neue Zerschmetterfähigkeit wird das Kernelement des Chronomancers werden und die Spreu vom Weizen trennen. Von doppelten Reflektionen, Zeitschleifen und Mantrasspam bis hin zum Hochheilen und Positionswechsel werden hier unzählige Kombinationen möglich sein. Im PvP wird dies vermutlich nochmal um einiges extremer, doch das ist nicht mein Fachgebiet.

Mein Fazit
Im derzeitigen PvE-Content wird der Chronomant seinen Platz vorwiegend in den Fraktalen finden. Wie schon der normale Mesmer wird auch der Chronomant sein volles Potential in längeren Kämpfen entfalten. In Dungeons, wo Bosse innerhalb von wenigen Sekunden weggefegt werden, lässt sich nur bedingt Nutzen aus den Effekten wie Eifer oder dem neuen F5-Skill ziehen, während der Chronomant in längeren Kämpfen wie zB. gegen den Erzheiligen oder den infudierten Grawlschamanen seine Position als wertvolles Gruppenmitglied bis zum letzten Tropfen auskosten wird.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar